Aktuelle Ergebnisse

Unabhängige Sport Gemeinschaft

 Allgäu e. V.

Die älteren Ergebnisse sind in unserem Archiv

15. Oktober  2017     Palma de Mallorca Marathon


Auf Deutschlands liebster Urlaubsinsel lief Markus Resch den Palma de Mallorca Marathon in einer  Zeit von 4:51:46 und erreichte den 845 Platz

Herzlichen Glückwunsch.


17. September  2017     13. Einsteinmarathon Ulm


06:15 es klingelt an der Tür, Klaus und Christoph holen mich ab zum offiziellen Angriff auf unter 3 Std. beim Einstein Marathon in Ulm.

Ulm deshalb, weil ich schon fit war und die Höhenmeter nicht zu viel sind. Außerdem wollte ich nicht mehr trainieren bis z.B. München.

Es ist eine lockere Fahrt mit Späßchen und Wettkampfgequatsche, es dauert nicht lange und wir sind da.

Startnummernausgabe und Marathonmesse sind sehr überschaubar um nicht zu sagen erschreckend klein. Schade für meine Begleiter, die hätten sich gerne umgeschaut. Mir war   zu dem Zeitpunkt alles andere egal.

Wieder im Auto machte ich alles so weit fertig wie geplant, meine Begleiter standen mir immer zur Seite und motivierten was ging. Erinnern kann ich mich noch an einen Satz:  „Punkt 3 Std. nach dem Start fahren wir mit dem Auto wieder heim.“

 Also wenn ich zu lange brauche muss ich den Zug nehmen.


Nach dem Warmlaufen bin ich soweit bereit. Ich spüre langsam eine gewisse Aufregung, Cool bald gehst los.

Meine Begleiter sind mit dem Rad an der Strecke und Fahren so, dass wir uns oft sehen, sehr gute Planung.

5 Minuten vor dem Start noch für die Fotos Possen und den vorbereiteten halben Liter trinken, so das ich die ersten 14 Kilometer nicht trinken muss. Tja man muss alles ausschöpfen was geht.


09:10 Start Schuss, die jetzt schon große Nervosität ist wie weggeblasen, endlich Laufen.

Klaus und Christoph am Rand rufen mir noch zu, ja es Läuft!

Aber nach kurzer Zeit der Blick auf die Uhr, nur nicht zu schnell loslaufen das könnte mein Vorhaben schon nach 10 Kilometern zunichte machen, und das wäre bitter nach unzähligen Trainingskilometern.


Es ist unausweichlich wieder mal zu schnell! 4er Schnitt, ich schau das ich langsamer laufe, denn mein geplanter Schnitt ist 04:10.

Meine Uhr zeigte mal 20 Sekunden drüber oder drunter, das Kilometer Stoppen lief auch nicht perfekt. Vom Gefühl habe ich meine Geschwindigkeit.


Unterwegs traf ich den Hailer Manne von Dietmannsried, wir quatschten kurz, dann ließ ich in weiterlaufen.

10 Kilometer.  Jetzt bekomme ich eine genaue Zwischenzeit, nach dem ich meiner Uhr die aktuelle Pace nicht mehr glaube.

42:40 Oh jetzt aber los bin schon drüber, ich schau das ich die nächsten Kilometer schneller laufe.

Aber alles im grünen Bereich, denn ich erinnerte mich an einen Marathon Plan, der sagt die ersten 15 Km 3 Sekunden langsamer  als deine Zeit, allerdings - 25 km auch 4 Sekunden schneller.

Ich fühle mich zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich gut aber auch nicht schlecht, es ging halt so.

Christoph und Klaus sah ich mehrere Male und jedes Mal schön jemand da zu haben der meinen Namen schrie.

Die nächsten km stoppte ich und war schneller als die Meute, dann Laufe ich wieder auf Manne auf und labern ein bisschen.


Die Abzweigung bei KM 19 kam und jeder ging seines Weges,  sah ich 200 Meter vor mir den nächsten. Vorher war immer viel los auf der Strecke denn die Marathons (530 Läufer) und HM (4300 Läufer) sind zusammen gestartet. Kurze Verabschiedung von Manne, der in 1:29 Finishte, ich war allein unterwegs.


Dann kam er, der 21,1 Punkt:   „1:29:06“   ich war im ersten Moment zufrieden, aber musste höllisch aufpassen dass ich so weiter Laufe. Dachte dann kurz an alle, die das ja zeitnah mitbekommen, und den Kopf schütteln, egal weiter jetzt.


Ich lief weiter und holte einem nach dem anderen ein, so hatte ich mir das vorgestellt. In der zweiten Hälfte schneller als die andern, die natürlich zu schnell angelaufen waren, sonst ist mir das immer Passiert.

Aber die Tatsache die anderen zu überholen ist für den Kopf super. Da riefen meine Begleiter wieder, da schau ich natürlich immer das ich leichtfüßig ausschaue, das gefällt den Leuten.


Irgendwann war ich an einem Schloss und sah die erste Dame mir schnell entgegenkommen.  Nicht schlecht, und verleibte einen nach dem andern im Hofgarten ein.

Bis km 32 war das auch gut aber sehr anstrengend. In dieser Zeit waren Christoph und Klaus 2 mal an der Strecke und feuerten, zusätzlich gab es Gel für mich,  dann sah ich sie erst wieder im Ziel.


Im Fokus schnell zu laufen und schauen zu müssen wo es entlang ging, weil keiner vor mir war, bekam ich von der Strecke nicht so viel mit. Erinnern kann ich mich noch an das

Freibad durch das ich laufen musste, direkt am Becken entlang, die Spinnen die Ulmer! Schön war aber gefühlte 2 km auf der Stadtmauer zu Laufen.


Das Stoppen und rechnen bereiteten mir zunehmend Probleme. Was ich da sah war auch zu langsam, jetzt wurde es schwer! Es ging wieder mal die Donau entlang und im gleichen Weg zurück.

KM 36 und ich war am Ende. Kurze Pause am Getränkestand gemacht und weiter gequält, es sollte wenigstens eine neue Bestzeit werden.

Es lief überhaupt nicht mehr und Zeit hatte ich auch keine mehr im Kopf, alles war leer und mich überholte schon einer.

Wende und zurück da vorn kam KM 38.  Idee!!!! Rückwärts rechnen. Was brauch ich noch?  Ca. 17 min und paar Sekunden überschlagen.

KM 38   Ich schau auf meine Uhr, die ich bei KM 9 schon von Pace auf Gesamtzeit umgestellt habe:   2:42:26


Oh Gott das geht noch, wenn nicht jetzt, wann dann!

Ah da will mich gerade einer überholen, heute nicht.

Ich leg los, die Euphorie trägt mich. Der nächste Kilometer geht voll super ich habe wieder Kraft es bleib aber anstrengend.

Es läuft, es läuft. Was ich erst später ausgerechnet habe: Ich musste die 4,2 KM in 04:07 oder so was laufen das es passt!

KM 39 geil aber es wurde immer schwerer das verdammte KM 40 Schild kam nicht. Jetzt musste ich alles geben bis KM 40 und weiter an einen Kollegen ran gelaufen der wird ja wohl das gleich Ziel haben, es wird schlimmer, er wurde gefühlt immer schneller und konnte fast nicht mehr folgen, aber ich durfte keine Sekunde verlieren.


KM 41 die Erlösung! Nur noch 1 KM nur noch 1 KM (ich schreibe das doppelt weil ich mir das oft sagen musste).  Das hielt mich am Leben, endlich der letzte KM, gleich kann ich Sprinten, gleich geht’s los, da gehen noch ein paar Sekunden.

Dann geht’s durch ein Stadttor durch. Ich blieb am Vordermann dran, der Magen schrie schon anhalten und machte schon Krampfansagen.

Es ging hoch über Kopfsteinpflaster und ich hatte wieder keine Zeit im Schädel, jetzt Vollgas. Ich nahm alle Kräfte zusammen und legte los, vorbei an dem der vor mir war. Meine Füße fühlten sich total bescheuert an, meine Oberschenkel brannten. Eine bescheuerte Alte läuft in dem Moment mit ihrem Fahrrad über die abgesperrte Strecke. Ich links vorbei, der hinter mir

schimpft noch mit ihr, das konnte ich nicht mehr.


Dann ging es an einem Platz vorbei wo einige Leute sitzen, weil bei ca. KM 34 die Sonne rauskam.

Was ich nicht wusste, dass Klaus und Christoph einen Platz direkt hinter dem Ziel hatten, wo sie wegen der Kurve die Strecke nicht einsehen konnten.

Die Zeit, heute mein größter Feind, verstrich. Die beiden zählten runter bei 02:59:50  10..9..8..  Sie schauten sich an und hatten kleine Zweifel weil ich noch nicht da war. Aber die beiden sollten wissen, dass ich auf einen sensationellen Auftritt stehe….!

Dann geht´s  in eine Gasse. Ich kann den Dom sehen!  Wo ist das Ziel??? Ich sehe das Scheiß Ziel nicht!!!!   

Quäle mich immer noch im Schlussspurt. Eine leichte Rechtskurve - da ist es. Endlich das Ziel vor Augen - die Uhr zeigt 2:59 und noch ein paar Sekunden. Ich versuch alles und schau kurz vorher hoch 02:59:59 durchs Ziel geschafft. !!!!GESCHAFFT!!!!

Ich breche zusammen, vollkommen kaputt. Jeder fragt ob ich Hilfe brauche. Ja sehen die meine Zeit nicht, da muss man doch einem ein Bier anbieten auf den Lauf hin!  Spaß, mein Magen hat noch 2 Stunden rebelliert und ich musste an den reich gedeckten Ständen vorbei gehen. Einen Becher bekam ich runter, mehr nicht.

Die mit mir schon gelaufen sind wissen wie hart mich das trifft, nicht alles in mich rein stopfen zu können.


Am Urkundenstand bekam ich die Bestätigung:  Ja DIE Erlösung   02:59:53   Ich war ein unter 3 Stunden Läufer. Das ist ein Gefühl nach den Strapazen und Entbehrungen dies  geschafft zu haben. !!Überwältigen!!

Nach einiger Zeit der Gefühlsachterbahn sah ich Christoph und Klaus am Ausgang mit T-Shirt mit Fotos und der Aufschrift "UNTER 3 WIR WAREN DABEI"!!!  An der Stelle noch vielen vielen Dank für die Unterstützung. Saugeil.

Jetzt kann ich es ja sagen, habe seit dem Start alles im Griff gehabt und geplant, dass ich so reinkomme, das meine Begleiter ein sensationelles Finish erleben.


Insgesamt wurde ich beim Ulm Marathon 19ter und 3ter in der M40, hat mich auch sehr gefreut.

Das war mein Lauf, der absoluter Hammer mit einem Finish das ich nie vergessen werde.


Grüße Erich


























16. September  2017     4. Marktfest 2er Teamlauf Obergünzburg

 0,75 km  

In Obergünzburg fand anlässlich des Marktfestes ein 2er Teamlauf statt. Insgesamt 22 mal konnte unser Mitglied Nico mit Laufpartner Jonny den 0,75 Km langen Rundkurs  in 41,40 Minuten bewältigen.

Herzlichen Glückwunsch euch beiden.


9. September  2017     Arosa Trail Run AT 46

 52,9 km │ +/– 3391 Hm

Wenn es um Trailrun geht habe wir in der USG einen Spezialisten. Thomas Wengenmayr war wieder in den Bergen unterwegs und belegte in seiner Altersklasse den 8. Rang. In einer Zeit von 9:23:53 absolvierte er diesen Anspruchsvollen Kurs mit bissigen Steigungen.

Herzlichen Glückwunsch.




29. Juli 2017      Swiss ALPIN Marathon

 77.5 km │ +/– 2800m

Davos – Filisur – Bergün – Keschhütte – Sertigpass – Sertig Dörfli – Davos
Die bekannteste Strecke im Programm des Swissalpine Marathon und der weltweit grösste Berg-Ultramarathon: In diesem herausfordernden Berglauf bewältigen die Teilnehmenden 21 der total 77.5 Kilometer in hochalpinem Gelände. Mit einer Höhendifferenz von 2‘800 Meter führt die Strecke von Davos nach Filisur und Bergün über die Keschhütte und den Sertigpass zurück nach Davos.


Und wer war dabei? Unser Wenge. In einer Zeit von 9:27:37 belegte er in seiner alten Heimat den 97. Platz


Herzlichen Glückwunsch

 


2. Juli 2017       Nebelhornlauf

 10,5 km  1405 hm und Saumäßig Steil sind die bemerkenswerten Eckdaten

des Nebelhornlaufes. Und unser Erich ist in 1:25:59 das wohl

härteste Bergrennen gelaufen.

Herzlichen Glückwunsch










23. Juni 2017       Sonnwendlauf Oy Mittelberg

Bei großer Hitze fand der Sonnwendlauf um den Grüntensee statt. Mit dabei waren bei der Halbmarathondistanz Erich und Wenge. Besonderen Glückwunsch an Erich der den 2ten Platz in seiner Altersklasse belegt hat. Beim Viertelmarathon  lief  für uns Rajni  ein tolles Rennen.

Hier die Zeiten:

Halbmarathon

Erich         1:41:15    26. Platz

Thomas     1:50:35    48. Platz

Viertelmarathon

Rajni          1:03:40 180 Platz

Herzlichen Glückwunsch


21. Mai 2017       Würzburg Halbmarathon

Ich bin mit einer ziemlich beschissenen Renneinteilung leider erst  nach 1:55:54 beim Halbmarathon in Würzburg ins Ziel gekommen. Wenigstens hatte ich die ersten langsamen 14 Kilometer Zeit gehabt die schöne Strecke zu geniessen.


20. Mai 2017       2 Seen Lauf  Tannheimer Tal 2017

Der Thomas war wieder schnell im Süden unterwegs. Beim 22.2 Kilometer langem 2 Seenlauf im Tannheimer Tal war er für die USG unterwegs. In 1:43:31 und dem 48 Platz rannte er zum Vilsalpsee und dem Haldensee.


14.05.17       Riga Marathon 2017  

Die Familie Wengenmayr war unterwegs und machte einen sportlichen Ausflug nach Riga. Leider konnte Maria kurzfristig nicht am  27. Riga Marathon  teilnehmen. Darum musste Tommy richtig Gas geben, damit Maria nicht zu lange alleine an der Strecke ist. Sie  musste genau 3:22:08 warten um ihren stark verschwitzen aber glücklichen Tommy in die Arme zu nehmen.

Herzlichen Glückwunsch



13.05.17       WT Lauf  2017                                                                                                 

Unser Alljährlicher WT  Lauf fand am Samstag bei tollem Wetter statt. Es ging wieder von Kempten nach Bad Wörishofen zu unserem  Vereins Koch Giovanni. Erich,  Klaus, Nico, Herzog und unser Vorstand Alex liefen die kompletten 46 Kilometer. Peter, Tini, Radjni , Lara und ich sind in Teilstrecken mitgelaufen . Dank unseren Helfern am Start, während des Rennens und am Ziel war es wieder eine tolle Veranstaltung und wir bedanken uns ganz herzlich  an alle Helfer.




29.04.17      Innsbruck Alpine Trailrun Festival 2017                                                              

Thomas Wengenmayr war bei unseren Nachbarn in Österreich und hat sind den Trailrun K25 Trail Halbmarathon vorgenommen. Der Trailhalbmarathon ist 25 Kilometer lang und hat einen  Aufstieg von 950 hm und einen Abstieg von 650 hm. Er brauchte dazu 02:49:43 und belegte damit den 60. Platz

Herzlichen Glückwunsch


02.04.17      Halbmarathon Kempten 2017                                                                         

Erich Schmölz und Thomas Wengenmayr sind in Kempten den Halbmarathon mit tollen Leistungen gelaufen und unser Vorstand Alex war als Luftballonläufer mit am Start. Hier die Ergebnisse unserer fleißigen Läufer:


Platz 77 SCHMÖLZ Erich Zeit:   01:30:36,6

Platz 163  WENGENMAYR Thomas  01:38:15,6